BannerbildBannerbild
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Theaterbesuche

Ab ins Theater!

 

Uns ist es wichtig, das kulturelle Interesse der Jugendlichen zu fördern. Daher besuchen wir regelmäßig die Theater der Hauptstadt und bereiten diese Ausflüge thematisch im LER- oder Deutschunterricht vor.

 

Ein fester Programmpunkt in der 7. Klasse und ein besonderes Highlight ist das Stück „Spaaaß!“ im Strahl Theater, bei dem die Schüler sich nicht nur berieseln lassen, sondern auch ihr schauspielerisches Talent zeigen können. Jede Aufführung ist eine einzigartige Auseinandersetzung mit dem Thema Mobbing, denn die Zuschauer werden aktiv in das Stück mit einbezogen, indem sie zum Beispiel Handlungstipps begeben, die spontan in die Szene integriert werden. Für die Umsetzung werden die Jugendlichen mit auf die Bühne gebeten.

 

Auch das Stück „Das wird man doch mal sagen dürfen!“, das sich mit Vorurteilen, Meinungsbildung und Diskriminierung beschäftigt, holt die Schüler aktiv ins Boot und auf die Bühne. Wie lässt sich dieses wichtige Thema besser nachempfinden, als wenn man Teil der Szene wird, für einen kurzen Moment Ausgrenzung erfährt oder auf der Seite der Verurteilenden steht – wenn auch nur fiktiv.

 

Aber wir holen das Theater auch zu uns in die Schule.

Das Ensemble des Eukitea-Theaters besuchte uns bereits zweimal mit dem Stück „I like you“, das sich mit dem immer präsenten Thema Cyber-Mobbing beschäftigt. Um auch die Eltern aktiv in die Präventionsarbeit mit einzubeziehen, konnten diese auf einem Elternarbeit ebenfalls das Stück genießen und sich über dieses wichtige Thema austauschen. Die Schüler aller Klassenstufen besuchten es anschließend zusammen mit ihren Klassenlehrern in der örtlichen Erwin-Benke-Sporthalle.

 

Je nach Angebot der aktuellen Spielzeit nutzen wir gern die Möglichkeit, die im Deutschunterricht gelesene Literatur auf der Bühne zu erleben.

 

Fächerübergreifend werden Auszüge aus dem „Tagebuch der Anne Frank“ gelesen und damit Bezug zu der in LER thematisierten Weltreligion des Judentums genommen. Abgerundet wurde dies in einem vergangenen Schuljahr durch einen Besuch der Gastaufführung im Parkaue-Theater und eines Gastspiel in der Aula der Schule. Der Besuch des Konzentrationslagers Sachsenhausen in Klasse 9/ 10, wenn sich die Jugendlichen im Geschichtsunterricht intensiv mit der NS-Zeit auseinandersetzen, ermöglicht eindrucksvoll einen erschreckenden Einblick in die damaligen Geschehnisse.

 

In der Klassenstufe 7 lesen wir „Das Gespenst von Canterville“ von Oscar Wilde, welches wir ebenfalls im Theater an der Parkaue besucht haben.

Einen autistischen Protagonisten, der seine Rolle wirklich eindrucksvoll gespielt hat, konnten wir in dem Krimi-Stück „Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone“ (Thema in Klasse 8) im Grips Theater bewundern.

 

Gern nutzen wir auch die Angebote des Rangsdorfer Fontane-Gymnasiums und besuchen geschlossen mit allen Schülerinnen und Schülern die von der Oberstufe inszenierten Musicals („West side story” und „Brenda Bly Teen Detective“).

 

Auch auf den Klassenfahrten in Klasse 10 wird das Wochenprogramm gern mit einen Musicalbesuch abgerundet. So erlebten die Jugendlichen auf ihrer Reise nach Köln auf einem Abstecher nach Bochum den Klassiker „Starlight Express“, der seit 1988 aufgeführt wird und bereits über 17 Millionen Zuschauer zählt. In Hamburg ging es mit „Rocky“ ebenso sportlich zu.

 

Zudem bieten wir interessierten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, von den rabattierten Schülerpreisen zu profitieren. Die Möglichkeit, ein Gastspiel des erfolgreichen Musicals „Cats“ in Berlin zu besuchen, wurde in den vergangenen Jahren genauso gern angenommen wie die Show „Blue man group“. Und auch die begleitenden Lehrer und Lehrerinnen genossen diese Abende mit ihren Schülern.

 

Und wenn – zugegeben – doch einige Schüler diesen kulturellen Erlebnissen und dieser Art des Entertainments eher verschlossen gegenüberstehen, sind oftmals im Nachhinein gerade die im Vorfeld größten Kritiker schwer begeistert.

 

Verfasserin: Frau Janetzko